Freitag, 11. Dezember 2015

Wien in 3 Tagen

Rathaus mit Weihnachtsmarkt

Ich war vor Kurzem mit Kommilitonen ein Wochenende in Wien und zeige euch heute ein paar Eindrücke. Ich bin mit Bus von Dresden aus gefahren, die Hinfahrt mit BerlinLinienBus und auf dem Rückweg mit Flixbus. Beide Anbieter hatten keine großen Nachtteile, ich fand bloß die Sitze im BerlinLinienBus viel gemütlicher. Eine Fahrt dauert ca. 6 Stunden und kostet ca. 20 Euro. 
Übernachtet haben wir im A&O Hostel Stadthalle. Dieses liegt noch relativ nah am Innenstadtring, mit Bus oder U-Bahn erreicht man in 10 Minuten die innere Stadt. Jedes 4- bis 6-Bettzimmer hat ein eigenes Bad, was ich sehr gut fand. Allerdings haben wir je Nacht 30 Euro (inkl. 7 Euro Frühstück) bezahlt, was ich für ein Hostel schon ziemlich viel finde.
Eine 72-Stunden-Fahrtkarte für den öffentlichen Verkehr kostet 16,50 Euro.
Da ich Wien im Rahmen eines Architekturseminars besucht habe, sind wir eigentlich die meiste Zeit nur durch die Innenstadt und die Ringstraße gelaufen und haben uns die historischen und architektonischen Gebäude angeschaut. Dabei hat mich besonders das Rathaus fasziniert. Dort gibt es auch, wenn ich mich richtig erinnere, täglich eine kostenlose Führung, die sehr interessant war. 
Woran du in Wien natürlich nicht vorbei kommst, sind die "Manner Waffeln". Überall springt einem das typische Rosa in die Augen, an gefühlten 100 Manner-Läden, der Manner-Straßenbahn oder der Werbung.

Votivkirche

Wie natürlich in den meisten Großstädten, so waren auch hier die Weihnachtsmärkte besonders groß und ausladend und wunderschön. Aber mit der besonderen Kulisse der Altstadt ergab das hier ein besonderes Feeling. Die Preise waren eigentlich nicht besonders höher als in Deutschland.


Ich war nicht viel Shoppen, aber was in Wien auf jeden Fall eine schöne Besonderheit ist, dass viele Geschäfte in sehr schönen Altbauten sitzen, wie hier z.B. H&M. Plus-Size-Shops habe ich keine gesehen, ich habe allerdings auch nicht direkt danach gesehen. H&M hatte auf jeden Fall keine Große-Größen-Abteilung.

Palais Epstein




Akademisches Gymnasium - erinnert mich so sehr an Hogwarts!

Stadtpark


Blick aus dem Hostel


Am zweiten Tag haben wir uns auch noch im Wiener Stadtteil Margareten die Wohnanlagen von Peter Behrens, einem bekannten deutschen Architekten, angeschaut. Falls ihr euch für Architektur interessiert, ist das auch sehr empfehlenswert. 





Am letzten Tag wollten wir noch unbedingt in ein ganz klassisches Wiener Café. Dort habe ich eine Wiener Melange mit "Schlagobers", also Schlagsahne. Danach waren wir noch im Museum für angewandte Kunst. Die aktuelle Sonderausstellung "The Happy Show" kann ich wirklich sehr empfehlen. Der Grafikdesigner Stefan Sagmeister zeigt in Installationen seine Untersuchungen des Glücks. Die Ausstellung hat mich wirklich in einen Bann gezogen und einen über vieles Nachdenken lassen.


Ich fand Wien wunderschön und wäre gerne länger geblieben. Ich kann es euch auch nur empfehlen und werde sicher nochmal hinfahren.

Kommentare:

  1. Hi Clara!
    Wunderschöne Fotos hast du da gemacht. Ich bin aus Wien und wollte dich frage wo du die gefühlten 100 Manner Shops gesehen hast? Das wundert mich als Wienerin ein bisschen da ich nur 2 kenne. :P

    Danke für den Tipp mit der Ausstellung werd ich mir mal ansehen! Auch witzig dass du so nahe warst, denn ich wohne im 4. Bezirk, der an den 5. angrenzt! :)

    LG aus Wien und hoffentlich kommst du mal wieder!
    Melanie

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi Melanie!
      Vielen Dank für deinen lieben Kommentar! Da kennst du dich als Wienerin mit Sicherheit besser aus und hast sicher Recht, dass es nur 2 Mannergeschäfte gibt. Ich bilde mir ein, mehr gesehen zu haben, aber sicher bin ich an einem mehrmals vorbei gelaufen und es war so oft Mannerwerbung und die Manner-Straßenbahn usw. das hat meine Wahrnehmung sicher benebelt^^
      Ich kann dir die Ausstellung wirklich sehr ans Herz legen!
      Liebe Grüße
      Clara

      Löschen